Skip to content

Artikel schreiben - Artikel veröffentlichen

Sie sind hier: Home
Altenpflege aus Polen
Montag, 27. September 2010

Verbraucht man für das wöchentliche Bad ca. 30% der Pflegesachleistung, also 126,00€, so erhält Ihre Mutter noch 70% des Pflegegeldes, also 150,50€ auf ihr Konto überwiesen. Pflegende Angehörige sind gesetzlich unfallversichert. Dies bedeutet, dass sie gegen die Folgen von „Arbeitsunfällen“ und „Berufskrankheiten“ wie „normale Arbeitnehmer“ abgesichert sind.

Der Versicherungsschutz besteht automatisch, darum muss man sich nicht selbst kümmern. Alle pflegerischen Tätigkeiten und Wege, die im Zusammenhang mit der Altenpflege aus Polen erledigt werden müssen, sind versichert. Nähere Informationen hierzu können die Pflegekassen geben. Sollten Sie während der Pflege einen Unfall erleiden und ärztliche Behandlung benötigen, teilen Sie dem behandelnden Arzt/Krankenhaus mit, dass der Unfall während der Pflegetätigkeit passiert ist. Sie selber sollten dafür sorgen, dass dem entsprechenden Unfallversicherungsträger innerhalb von drei Tagen formlos eine Unfallmeldung zugeht.

Die Pflegekasse des von Ihnen betreuten Pflegebedürftigen kann Ihnen den jeweils zuständigen Unfallversicherungsträger nennen. Wohnungsanpassungen dienen dazu, die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen zu erhöhen oder die Betreuerin aus Polen erst zu ermöglichen oder sie zu erleichtern. Wohnungsanpassungen werden von der Pflegeversicherung bezuschusst. Voraussetzung ist die Zuerkennung einer Pflegestufe.

Eine Wohnumfeldverbesserung wird nur für die Wohnung bezuschusst, in der der Pflegebedürftige mit Altenpflege aus Polen dauerhaft lebt. Das kann die eigene Wohnung sein oder auch die Wohnung von Angehörigen, mit denen die Betreuerin aus Polen zusammenlebt. Einen Zuschuss gibt es zum Beispiel für Türverbreiterungen oder für den Austausch der Badewanne gegen eine flache Dusche. Der Zuschuss wird bis zu einer Höhe von 2.557,00 Euro gezahlt. Es ist sinnvoll, sich vor einer Wohnungsanpassung von einer Wohnberatungsstelle beraten zu lassen. Wohnberatungsstellen kennen sich auch aus mit den technischen Hilfsmitteln, die die Pflege erleichtern können.

Haben Sie sich als Angehörige entschieden, die Pflege selbst zu übernehmen, wird Ihre Mutter Pflegegeld erhalten. Dann muss Ihre Mutter regelmäßige Pflegeberatungseinsätze durch eine Haushaltshilfe aus Polen abrufen. Diese Einsätze sind Besuche einer Pflegekraft zur Unterstützung der Pflege zu Hause und werden von allen Pflegediensten angeboten. In Pflegestufe I und II muss dieser Einsatz einmall pro Halbjahr stattfinden.

 
< zurück   weiter >

Jetzt anmelden!

Um einen Artikel zu schreiben müssen Sie sich anmelden:






Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren